02041-106-0
Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Duisburg-Essen
Experten für innere Angelegenheiten
 
Klinikschwerpunkt: Endoskopische Therapieverfahren
Als Endoskopie bezeichnet man medizinische Eingriffe, die mit in den Körper eingeführten Geräten video-gestützt vorgenommen werden. Am bekanntesten sind hier die Magen- und die Darmspiegelung.
In unserer Endoskopie führen wir zahlreiche komplexe Eingriffe auf diesem Weg an Magen-Darm, Bronchien,  Bauchspeicheldrüse  und  Gallenwegen durch. Die Magenspiegelung ist dabei, neben der Darmspiegelung die am häufigsten durchgeführte Untersuchungsmethode. Hierbei können inzwischen auch viele Arten von Tumoren, die früher hätten operiert werden müssen, auf schonendem Weg mit neuesten Methoden abgetragen werden (z.B. EMR, ESD, eFTR).
Die  Endoskopie  bleibt  jedoch  nicht  nur  auf  die Schleimhautoberfläche  begrenzt.  Mittels  Endoskopischem  Ultraschall  (EUS)  können  wir  durch die  Wand  schauen  und  Proben  nehmen,  oder wenn nötig z.B. entzündliche Prozesse drainieren oder schmerztherapeutische Eingriffe bei Tumorpatienten vornehmen.
Auch die Gallen- und Pankreaswege untersuchen wir mit schonenden Techniken, bei denen diese von innen mit Röntgen (ERCP) oder direkt mittels einem sehr kleinen Endoskop untersucht werden (SpyGlass  -  Cholangiographie).  Hierbei  werden eventuell  vorhandene  Abflusshindernisse  wie Steine beseitigt, aber auch Tumoren mittels modernster Technik können behandelt werden (z.B. mit Radiofrequenzablation = RFA).
 
Spezielle endoskopische Therapieverfahren
Viele dieser Eingriffe wie die Resektionsverfahren mittels ESD und eFTR sowie die Gallenwegsspiegelung  und  RFA  und  die  Entlastung  mittels  endoskopischem Ultraschall, werden nicht an vielen Krankenhäusern in Deutschland angeboten. Sollte ein Zugang über diesen Weg nicht gelingen,  haben  wir  große  Erfahrung  im  Zugang  zu den  Gallenwegen  über  die  Magen-  oder  Dünndarmwand,  mittels  endoskopischem  Ultraschall oder unter Ultraschall- und Röntgensicht über die Haut.

Für Notfälle steht ein erfahrenes Endoskopieteam 24 Stunden am Tag zur Verfügung.
 
Lebererkrankungen im Fokus
Erhöhungen  der  Leberwerte  bzw.  entzündliche Lebererkrankungen  erfordern  eine  Vielzahl  spezialisierter    Untersuchungsverfahren. Standardverfahren  sind  Labor,  Ultraschall  sowie sonographisch gesteuerte Biopsie.
Zur  weiteren  Abklärung  wird  regelmäßig  auch der  kontrastmittelverstärkte  Ultraschall  in  „low-MI“-Technik  durchgeführt.  Durch  das  spezifische Kontrastmittelverhalten  in  den  unterschiedlichen Durchblutungs-phasen lassen sich nicht-invasiv tumorsuspekte Befunde ohne Einsatz strahlenbelastender  Untersuchungen  weiter  differenzieren.
Bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen und Entwicklung  einer  Leberzirrhose  treten  eine  Vielzahl  von  Organkomplikationen  auf.  Diese  diagnostizieren und behandeln wir nach den neuesten wissenschaftlichen Standards. Wenn nötig führen wir  in  Kooperation  mit  dem  Universitätsklinikum Essen  die  notwendigen  Voruntersuchungen  zur Lebertransplantation durch.
 
Spezialambulanz für Lebererkrankungen
In unserer Spezialambulanz für Lebererkrankungen behandeln  wir  ambulant  Patienten  auf  Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Gastroenterologie.
Hierbei  klären  wir  bisher  nicht aufklärbare  Leberwerterhöhungen  ab  und  behandeln  virale Hepatitis-erkrankungen  (Hepatitis  B  und  C)  und  autoimmune Lebererkrankungen  (Autoimmune Hepatitis - AIH, Primär biliäre Cholangitis - PBC, Primär sklerosierende Cholangitis - PSC).
 
Darmerkrankungen
Diagnostik und Therapie von Darmerkrankungen sind ein weiterer Schwerpunkt der Klinik für Gastroenterologie. Hier klären wir Beschwerden wie chronischen Durchfall oder immer wiederkehrende  Bauchschmerzen, aber auch Blutverluste über den Darm ab. Hierzu stehen uns neben modernsten Geräten für die Magen- und Darmspiegelungen auch spezielle Untersuchungen zur Frage nach Lebensmittelunvertäglichkeiten (Atemtests) und zur direkten Darstellung des Dünndarmes zur Verfügung.
Hierbei arbeiten wir eng mit der Klinik für Radiologie zusammen, die  hierbei  modernste  MRT-Techniken  und  CT-Techniken vorhält oder nutzen je nach Fragestellung die sogenannte Kapselendoskopie, bei  der mittels einer Kapsel von der Größe einer großen Tablette Videoaufnahmen des Dünndarmes  gemacht werden.  Wenn  wir  hierbei  Auffälligkeiten  finden,  werden diese mit einem Spezialendoskop, dem sogenannten  Doppelballonenteroskop aufgesucht und näher untersucht oder behandelt.
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa) stehen in unserer Klinik besonders im Fokus. Die Differentialtherapie erfordert in vielen Fällen den Einsatz spezifischer Antikörper. In Kooperation mit niedergelassenen Fachärzten wird das für den  jeweiligen  Patienten  optimale  Behandlungs-
konzept erstellt. Bereits seit Jahren finden im Hause regelmäßige und gut besuchte Arzt-Patienten-Seminare statt um betroffene Patienten und deren Angehörigen über die Erkrankung und therapeutische Fortschritte 1 x jährlich zu informieren.
 
Tumorerkrankungen
Viele  Tumorerkrankungen  können  durch  Vorsorgeuntersuchungen wie z.B. die für alle Menschen in Deutschland ab 50 (Männer) oder 55 (Frauen) empfohlene Darmspiegelung  verhindert werden. Trotzdem  erkranken  jedes  Jahr  etwa    476.000 Menschen in Deutschland an einer bösartigen Erkrankung. An unserer Klinik werden sämtliche bösartigen Erkrankungen der Organe und des Blutes nach den aktuellen wissenschaftlichen Standards diagnostiziert. Die weitere Behandlung erfolgt in der Regel an unserer Klinik. Bei bestimmten Tumorerkrankungen,  die  von  anderen  hochspezialisierten Einrichtungen besser behandelt werden können, fungieren wir hier beratend als „Lotse“.
 
Palliativmedizin
Menschen mit tödlichen Erkrankungen in den letzten Monaten ihres Lebens werden an unserer Klinik  in  unserem  spezialisierten  Palliativprogramm behandelt. Hierbei arbeiten Ärzte aller Fachrichtungen zusammen mit spezialisierten Pflegekräften,  Physiotherapeuten, der Seelsorge unseres Hauses und geschulten Psychologen in den letzten  Lebensmonaten  soviel  Lebensqualität  und Selbstständigkeit  wie  möglich  zu  erhalten  oder wiederherzustellen. Hierbei arbeiten wir eng auch mit den niedergelassenen Ärzten der Region zusammen um  eine  nahtlose  Weiterversorgung zu Hause oder im Hospiz zu ermöglichen.
 
Diabetes mellitus
Diabetes mellitus wird zunehmend häufiger auch bei jüngeren Patienten diagnostiziert. Neben der Früherkennung  ist  die  sorgfältige  Erfassung  potentieller  Organkomplikationen  (Niere,  Gefäß-, Nerven-system,  Augen,  etc.)  prognostisch  entscheidend. Langfristiges Ziel ist hier die deutschlandweit  immer  noch  zu  hohe  Komplikations-, und Amputationsrate zu reduzieren. Unser Diabetesteam (Diabetesberater, Wundmanager,  Ärzte)  stehen  im  Marienhospital  Bottrop bereit, um betroffene Patienten zu betreuen.
 
Infektionserkrankungen
In unserer Klinik steht eine spezielle Infektionsstation zur Verfügung. Hier können wir ansteckende Erkrankungen  wie z.B. Influenza oder Tuberkulose  behandeln.  Ebenso  diagnostizieren  und   behandeln wir infektiöse Lebererkrankungen (virale Hepatitiden, Bandwurmerkrankungen). 
 
Kolonkapsel 
Aber auch die Suche nach der Ursache unklarer Fieberschübe  oder  chronischer  Durchfallerkrankungen sind ein Schwerpunkt unserer Klinik.
 
Lungenerkrankungen
Selbstverständlich  behandeln  wir  Patienten  mit Luftnot oder Lungenentzündungen nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft.  Bei  chronischen  Entzündungen  der  Bronchien oder  der  Lunge  (Asthma,  COPD)  sowie  Erkrankungen  des  Lungengerüstes  oder  Lungentumoren führen wir, teilweise  in Zusammenarbeit mit der Radiologie die notwendigen diagnostischen (Lungenfunktion,  CT,  Bronchoskopie,  Punktion) und therapeutischen Maßnahmen durch.
 
 

 Kontakt

 
 
 
Chefarzt
Dr. med. Markus H. F. Peuckert

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Facharzt für Hämatologie und Internistische Onkologie
Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Infektiologie
 
 
Chefarztsekretariat:  
Anja Luther
 
Tel.:  (0 20 41) 1 06 - 10 01
Fax:  (0 20 41) 1 06 - 10 19
 
 
Privatambulanz  
nach Vereinbarung
 

 Termine

 
Termin-Management
Telefon 02041/106 -10 03
Mo. bis Do. 7.30 - 16.00 Uhr, Fr. 7.30 - 15.00 Uhr
 
Spezialambulanz für Lebererkrankungen*:
Termine nach Vereinbarung: Tel. 02041/106-10 01
 
Spezialambulanz für Darmerkrankungen*:
Termine nach Vereinbarung: Tel. 02041/106-10 01
 
Ambulante Endoskopien*:
Termine nach Vereinbarung: Tel. 02041/106-10 03
 
Privatambulanz:
Termine nach Vereinbarung: Tel. 02041/106-10 01
 
Notfallbehandlung:
jederzeit über die Notfallambulanz
 
* In unseren Spezial-Ambulanzen dürfen wir nur auf Überweisung von einem endoskopierenden Arzt oder bei Privatpatienten tätig werden.